Vorbeugende Lederpflege/ Grundregeln der Lederpflege

 

Tipps:                                               

Jede Lederpflegeaktion immer erst auf der Innenseite ausprobieren.
Leder nicht mit scharfen Lösungsmitteln behandeln.
Feuchte Lederbekleidung auf Formbügel bei normaler Zimmertemperatur trocknen.
Nasses bzw. feuchtes Leder keiner Hitze aussetzen.
Lederbekleidung nie im Kunststoffbeutel aufbewahren.
Bügelarbeiten von der linken Seite durchführen (Wolltemperatur und Bügeltuch)
Leder vor intensiven Lichtquellen schützen.
 
Sie erhalten verschiedene Leder-Pfegemittel in unseren Filialen. Wir beraten Sie gerne.
Velours, Nubuk

= Leder mit rauher Oberfläche
 Lederstaub
Absaugen mit dem Staubsauger
Mit feuchten Fensterleder abreiben
Mit Klebefusselrolle abrollen
 Regentropfen
Verklebte Veloursfasern mit Schwammtuch oder Kreppbürste im Wechsel gegen und mit dem Veloursstrich bürsten.
 Tipp
Velours bzw. Nubuk als Kragen nicht direkt auf der Haut tragen.
Kragen, Tascheneingriffe, Ärmelbündchen regelmäßig mit der Kreppbürste oder mit Lederradierer behandeln.
 
Nappaleder

= farblich gedeckt
Wasserflecken mit weichen Lederradierer ausradieren
Reinigung und Nachfetten: mit weichem Staubtuch und Nappacreme einreiben.
Grobe Sonderverschmutzungen: Lederreingungstinktur vorsichtig anwenden.
 
Anilinleder

= transparent
Kratzer gründlich mit den Handballen verreiben.
Fettflecken verziehen sich von selbst. Geduld!
Speckränder mit Lederradierer radieren
Wasserflecken über Wasserdampf halten
Keine fettende Nappacreme verwenden.
Übrigens, Lederbekleidung, insbesondere Anilinleder, verträgt eine leichte Patina und muß somit nicht zuoft gereinigt werden.
 
Nappalan

= beschichtes Veloursleder
Wasserflecken und leichte Verschmutzungen lassen sich aus imprägniertem Nappalan ausradieren. Weichen, transparenten Lederspezialradierer einsetzen.
Flüssige Fleckenentfernungsmittel nicht einsetzen (Ränderbildung bzw. Ablösung der Nappatierung).